Altern (31)


Zwischen Weisheit und Besserwisserei

Neben der Schwäche ist es die Weisheit und die Erfahrung, die das Alter prägen. Die Weisheit, von der die Rede ist, meint die positiv verarbeitete Lebenserfahrung. Man hätte zu allem und jedem doch so viel zu sagen!

Manchmal zeichnet sich Weisheit dadurch aus, dass ich gerade nicht aus meinem Wissen heraus Ratschläge erteile, sondern dem anderen die Möglichkeit gebe, seine eigenen Erfahrungen zu machen. Denn wie schnell kommt bei anderen Besserwisserei an und es besteht die Gefahr nicht mehr Ernst genommen zu werden. Die Kunst der Weisheit ist für mich, die vielen Einsichten und Erkenntnisse, die ich im Laufe meines Lebens gesammelt habe, sehr dosiert weiter zu geben und mich statt dessen vor allem in der Fähigkeit des Zuhörens zu üben.

In einprägender Weise hat das Theresa von Avila in ihren Lebensempfehlungen für das Alter formuliert, vielleicht kann man diese schmunzelt annehmen:

O Herr, Du weißt besser als ich, dass ich von Tag zu Tag älter und eines Tages alt sein werde!

Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit zu jedem Thema etwas sagen zu müssen! Erlöse mich von der großen Leidenschaft, die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen! Lehre mich nachdenklich (aber nicht grüblerisch), hilfreich (aber nicht diktatorisch) zu sein!

Bei meiner ungeheuren Ansammlung von Weisheit scheint es mir ja schade, sie nicht weiterzugeben -aber Du verstehst, 0 Herr, dass ich mir ein paar Freunde erhalten möchte.

Bewahre mich vor der Aufzählung endloser Einzelheiten und verleihe mir Schwingen, zur Pointe zu gelangen! Lehre mich Schweigen über meine Krankheiten und Beschwerden. Sie nehmen zu und die Lust sie zu beschreiben wächst von Jahr zu Jahr. Ich wage nicht, die Gabe zu erflehen, mir Krankheitsschilderungen anderer mit Freude anzuhören -aber lehre mich, sie geduldig zu ertragen.

Lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann. Erhalte mich so liebenswert; wie möglich. Ich möchte keine Heilige sein, mit ihnen lebt es sich so schwer, aber ein alter Griesgram ist das Krönungswerk des Teufels! Lehre mich an anderen Menschen unerwartete Talente zu entdecken, und verleihe mir, 0 Herr, die schöne Gabe, sie auch zu erwähnen.

Theresa von Avila (1515 - 1582)


© Heiderose Gärtner-Schultz  2017   |    Impressum    |    Webauftrittt von itp Lanzarote