Hévíz


Hévíz ist eine Reise wert. Uns reicht das nicht, wir fahren 2018 zum zweiten Mal für mehrere Monate nach Hévíz, um dort als Touristenseelsorger zu arbeiten.


Auf ein zweites Mal

Mit Anfang März beginnt unser zweiter 10-Monatseinsatz in Hévíz in Ungarn. Unzählige Vorbereitungen sind zu treffen. Es gilt sogar eine Konfirmationsagende einzustecken, denn zwei Konfirmationswillige von 11 und 13 Jahre gibt es. Die Eltern, um die vierzig sind Deutsche und arbeiten vor Ort in Ungarn. Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Arbeit.

Soviel ist zu denken und mit zu nehmen….

Das führte dazu, dass wir kurzentschlossen ein anderes Auto mit einem deutlich größeren Kofferraum kauften, einen Dacia Logy. Da passt jetzt hoffentlich alles rein-oder etwa auch nicht?

Es sind nicht nur die Bücher, es geht auch um so manches Liebgewordene und Praktische, eine Shampoomarke z.B.. Das klingt vielleicht ein bisschen kleinkariert, aber wie ist es bei mir und so manchen guten Deutschen eben ist: Gewohnheit ist alles. Und nebenbei bemerkt: Wir müssen ja sehr viel Gewohntes beiseitelassen.

Also, was muss außer Hundefutter noch alles gepackt werden? Wir dürfen nicht vergessen, „Grüne Erbsen“ geschält oder ungeschält mit zu nehmen. Egal ob sie von Müllers Mühle oder einem anderen Anbieter hergestellt werden. Warum das, wird sich so mancher geneigte Leser, und das zurecht, fragen? Wachsen in Ungarn keine grünen Erbsen? Doch sie werden dort angebaut und wachsen da gerne und gut. Aber bei uns in dieser Gegend Ungarns bekommt man alle möglichen Schalenfrüchte, die ich bei weitem nicht alle kenne, zu kaufen. Aber: Grüne Erbsen eben nicht. Linsen, Bohnen, Kichererbsen, gelbe Erbsen, um nur wenige zu nennen, aber grüne sind eben nicht dabei.

Zum Reformationsfest 2017 habe ich für 45 Personen Erbsensuppe nach meinem Familienrezept gekocht. Sie besteht aus getrockneten Erbsen, die einen Tag vorher eingeweicht werden und vieles mehr. Nur dies Grundprodukt war nicht zu bekommen und wir mussten es über nach Deutschland Reisende „einfliegen“ lassen. Was rechtzeitig, auch um die Einweichzeit einzuhalten, erreicht werden konnte. Wobei nicht vergessen werden darf, dass diejenigen, die die Erbsen mitbringen sollten, hilflos auf dem Handy anriefen, mit der Frage: „Geschälte oder Ungeschälte?“ Diese Erkundigung spiegelt elementare Kochideologien wider. Das Produkt aus geschälten Erbsen ist nämlich ein anderes als aus ungeschälten. Also muss man sich lange vor der Kochausführung genau damit beschäftigen, was man aus grünen Erbsen machen will und wie man sie beschaffen kann.

Im Jahr 2018 werden wir diesen Engpass vermeiden und bringen vier Pfund grüne Erbsen mit. Ein so günstiges Produkt erhält für uns enorme Wichtigkeit -denn es ist nur über die Einreise aus Deutschland zu erhalten.

Das grüne Erbsen nicht nur bei mir in der Küche, sondern auch im Märchen bei der Prinzessin auf der Erbse und in Filmen die Hauptrolle spielen können, zeigt der Film von 2004: Erbsen auf halb 6.

Was lerne ich: Es gibt nicht Unwichtiges im Leben, das Allerkleinste, wie eine Erbse, kann Essen oder Schlaf verhindern.

Und damit es keinen Ärger mit der Schleichreklame gibt, ein Bild mit grünen Erbsen von einem anderen Anbieter.


Mitbewohner ...

Das schöne Wetter lässt in der Gegend um den Balaton die Mandeln- und Aprikosenbäume blühen. Und wir lernten durch die Sonnenstrahlen unsere Mitbewohner kennen. Denn sie sind richtige Sonnenanbeter und lieben es, auf Steinen die Wärme zu genießen.

Eine Holzstufe führt von der Terrasse in den Garten und wenn man hinausgehen will, muss man aufpassen, dass man nicht einen von ihnen stört oder im schlimmsten Fall auf ihn tritt. Denn was für uns eine Stufe ist, ist für die Geckos ihre „Sonnenterrasse“.

Sie sind nicht scheu, stören sich nicht am Lärm, den wir verbreiten und unser Hündin Suri verträgt sich auch mit ihnen. Inzwischen sind sie zu den meistfotografierten Models bei uns geworden. Manchmal ist es gar nicht leicht, sie auszumachen, sie zu erkennen, da sie einmal so hellgrün wir die frischen Tulpen, einander Mal etwas dunkler, wie die Pfefferminzblätter gewandet sind. Sie zu beobachten ist eine große Bereicherung.


Gegensätzlichkeiten

Am südlichen Balaton liegt Síófok, das von Touristen im Sommer überlaufene Zentrum. Da brummt der Bär. Siófok ist der Ballermann des Balatons.

Eine Strandbude löst die nächste ab, alles für den Urlaubsbedarf kann erworben werden: Souvenirs, Badelatschen, gefüllter Baumstriezel und natürlich Alkohol in Hülle und Fülle.

Gar nicht so weit weg von der Partymeile verbirgt sich ein Kleinod. Die evangelisch-lutherische Kirche.

Diese Kirche sieht wie eine Eule aus und wurde 1990 gebaut. Da die lutherische Kirche in Ungarn die kleinste verfasste Kirche darstellt, kann man angesichts dieses Gebäudes nur stauen. Sie ist innen genauso prachtvoll wie außen.

Wenn man genau hinschaut sieht man auch, dass es sich beim Dach der Kirche um einen umgekippten Schiffsrumpf handelt und die Anmutungen einer Eule nicht beabsichtigt waren. „Das Schiff am Balaton“ wurde vom Architekten Imre Makovecz (1935-2011) entworfen. Einer der Führenden war er von denen, die sich von der sozialistischen Plattenbauweise befreit haben. Er schaffte einen neuen Baustil, beeinflusst von Rudolph Steiner, dem Anthroposophen und dem Architekten Frank Lloyd Wright, er wurde „organische Architektur „genannt. Ziel seiner Bestrebungen war es, die ungarische Volkskunst und heidnisch/religiöse Strömungen seines Landes zu verbinden. Geleitet wurde er vom Gedanken der Verwandlung, der Metamorphose. Seine sehr freiheitlich anmutende Architektur wurde zuerst bekämpft und verspottet. Allerdings repräsentierte er 1992 Ungarn auf der EXPO in Sevilla.

Diese imposante Kirche konnte nur mithilfe der finnischen Partnerkirche, die die Baumaterialen zur Verfügung stellte und vor allem finnisches Holz nach Ungarn verschiffte, gebaut werden.

Da für die Innenarchitektur, die wie gesagt genauso sehenswert ist, ein anderer Architekt zuständig war, kommt jetzt kein Bild vom Innenraum und bildet vielleicht für Ungarninteressierte einen Anreiz, sich auf die Reise u.a. zu dieser Kirche zu machen.


Ungarn und Finne - Verwandschaftliche Verhältnisse?

Über die kirchlichen Kontakte zwischen Finnland und Ungarn berichtete ich schon. Nun soll aber auch – die an sich einzigartige ungarische Sprache – mit der finnischen gemeinsame Wurzeln haben: Finnugor. Allerdings sind heutzutage weder Finnen noch Ungarn in der Lage, das Gemeinsame ihrer Sprachen zu entdecken. Denn in gewissem Sinne haben die finno-ugrischen Völker zwar eine gemeinsame Frühgeschichte, jedoch ist ihre spätere Geschichte auch sprachlich unterschiedlich verlaufen.

Trotzdem  bestehen in EstlandFinnland, der Russischen Föderation und Ungarn staatliche und halbstaatliche politische, wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen, die die finno-ugrische Gemeinschaftlichkeit pflegen.

Allerdings im Alltag finden Finnen und Ungarn in der Regel nur ein ähnlich klingendes Wort: finnisch: veri und ungarisch: vér, auf Deutsch: Blut. Na, wenn das kein Hinweis auf Blutsverwandtschaft ist – Smiley!??.

Wenn ich nun den Alltag vergleiche, stechen mir nach einer Reise nach Finnland deutliche Unterschiede in den Lebensgewohnheiten ins Auge. In Finnland gibt es zu jeder Mahlzeit Fisch, vorwiegend Lachs. Die Balatonfische werden in Ungarn gegessen, aber das Fischessen ist eher etwas Außergewöhnliches.

Die Frauen in Ungarn erlebe ich sehr bemüht. Sie wollen dem männlichen Geschlecht gefallen, so erscheint es und deshalb gehören enge Kleider und auf jeden Fall Stöckelschuhe dazu. In Finnland scheinen die Mädels echt lockerer zu sein, sie kleiden sich wie sie wollen, auch modisch geschnittene Kleider – aber keine Stöckelschuhe – praktisches Schuhwerk, schicke Turnschuhe auch zu coolen Kleidern.

Es sind viele Unterschiede zwischen Ungarn und Finnen auszumachen. Dazu gehört auch die Pünktlichkeit. Denn Finnen sind äußerst pünktlich. Zu Beginn unserer Tagung in Finnland wurden wir als Deutsche darauf hingewiesen, dass bei verspätetem Beginn einer Veranstaltung der eingeladene Referent im günstigsten Fall irritiert reagiert.

Schaukel

Genug der Länderverschiedenheiten! Binnengesellschaftlich gesehen, erscheint die finnische Gesellschaft sehr freizügig und tolerant zu sein. Doch ist die lutherische Kirche in Finnland aus meinem Erleben heraus eher konservativ, z.B. müssen Männer, die das Pfarramt anstreben, ausdrücklich erklären, dass sie zu einer Zusammenarbeit mit Pfarrerinnen bereit sind. Für mich ist das eine Selbstverständlichkeit, und wenn diese thematisiert werden muss, deutet es daraufhin, dass die Zusammenarbeit im Pfarramt von Männer und Frauen mitnichten selbstverständlich ist.

Aber andere experimentelle Dinge sind in der finnisch-deutschen-lutherischen Kirche machbar und werden aus gewürdigt. Zum 100-jährigen Bestehen von Finnland letztes Jahr wurde in der deutschen Kirche in Finnland geschaukelt – niemand wurde verschaukelt. Das war ein ganz großer Erfolg.


Hunde….

„Auf den Hund gekommen…“, wenn man recherchiert, was dieses Sprichwort bedeutet, so werden ganz unterschiedliche Interpretationen zugelassen. Einmal ist es die Frage, ob mit Hund auch das Tier: Hund gemeint ist? Das andere Mal ist es die Frage, was der Ausspruch bedeutet, ob er einen Auf- oder Abstieg meint?. Also nichts Genaues weiß man nicht.

Wir sind vor vier Jahren auf den Hund gekommen, als wir unsere Hündin Suri aus einem polnischen Tierheim adoptierten. Seitdem ist sie unsere Lebensgefährtin und aus unserem Haushalt nicht mehr wegzudenken. In Polen haben wir erlebt, dass sehr arme Familien mehrere Hunde durchfüttern, weil es eben so viele Hunde gibt.

In Gran Canaria mussten wir feststellen, dass es nicht leicht ist, Hundebesitzer zu sein: mit Hund konnten wir keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen etc..

In Ungarn nun, ist es seit geraumer Zeit verboten, Hunde in geschlossene Gaststätten mitzunehmen, gut, dass sich das ungarische Leben in den meisten Monaten im Freien abspielt.  Hunde als Kettenhunde auf dem Hof zu halten, das ist auch verboten, was aber viele nicht daran hindert, dies doch zu tun.

Hund müsste man sein oder auch nicht? Die Einstellung zu Hunden sind in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich. Aus Österreich habe ich gehört, dass es nun auch gestattet werden soll, das Herrchen oder Frauchen mit ihrem Hund einen gemeinsamen Grabplatz haben, weil das wohl der Wunsch vieler Besitzer war.

Wobei ich nun erwähnen muss, dass nicht nur die Einstellung zum Hund, sondern aus die Bestattungskultur in europäischen Ländern weit auseinanderliegen denn in Ungarn darf ich z. B. eine Urne in meinem Garten beisetzen.

Das Bild zeigt ein Selfi von Suri und Ursula Ehrnberg.


© Heiderose Gärtner-Schultz  2018   |    Impressum    |    Webauftrittt von itp Lanzarote